Bitte eintreten: Unterwegs in München

Kursnummer D23005
Beginn Do., 10.10.2019, 10:00 - 12:00 Uhr
Kursgebühr 45,00 €
Dauer 5x
Kursleitung Anton Rottenkolber

Diese Führungsreihe lenkt den Blick auf interessante technische und handwerkliche Betriebe, kulturelle Einrichtungen, Museen, Kirchen, gesellschaftliche Institutionen und vieles mehr. Hintergrundgespräche mit den Fachleuten vor Ort bieten vielfältige Informationen. Wenn möglich ergänzen kleine abschließende Führungen in der Umgebung der besuchten Einrichtung die Exkursion.

Die Reihe ist nur "als Paket" buchbar.


Führung im Druckzentrum des Süddeutschen Verlages
Der Kurzfilm „Jeden Tag Druck“ dokumentiert, wie die Redakteure im In- und Ausland arbeiten. Der anschließende Rundgang zeigt das Druckgeschehen vor Ort. Imposantester Teil des Druckzentrums ist die Rotationsanlage. Auf dieser Anlage werden 9 Tages- und Wochenzeitungen sowie diverse Anzeigenblätter und Beilagen gedruckt. 300 Mitarbeiter sind beschäftigt.

Termin: 10.10.2019, 16:45-18:15 Uhr (Achtung Termin!)
Treffpunkt: Zamdorferstr. 40/ Empfangshalle (nicht Verlagsgebäude)
Anfahrt: S4/S2 Haltestelle Berg am Laim, Tram 25 Haltestelle Berg am Laim Bahnhof


Rund um den Münchner Justizpalast
Der neobarocke Justizpalast von Friedrich von Thiersch gegenüber dem "Stachus" bietet ein repräsentatives, lichterfülltes Treppenhaus und belegt die Entwicklung der deutschen Rechtsgeschichte nach der Reichseinheit 1871. Hier fanden 1943 die beiden Prozesse des Volksgerichtshofs gegen die Mitglieder der Weißen Rose statt. Der damalige Gerichtssaal kann besichtigt werden. Das Stachusrondell weist auf den Architekten Gabriel von Seidl und der Alte Botanische Garten auf den einstigen Glaspalast hin. Mit dem Pini-Haus beginnt die Geschichte der Münchner Kaufhäuser. Das Künstlerhaus von Gabriel von Seidl war ein ehemaliges Vereinshaus Münchner Künstler, initiiert von Franz von Lenbach.

Termin: Donnerstag, 14.11.2019, 10:00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7
Anfahrt: S-Bahn, Haltestelle Karlsplatz

Künstlerateliers im Domagkpark
Bereits Anfang der 1990er Jahre haben sich auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne Künstlerinnen und Künstler angesiedelt. Im Rahmen von Zwischennutzungen hatten hier bis zu 300 Kreative aus verschiedenen Bereichen gearbeitet. Als die Stadt das Gelände für den Wohnungsbau übernommen hatte, konnte ein dreiflügeliges Gebäude als Atelierhaus angekauft und erhalten werden. Seit 2009 stehen 101 Ateliers zur Verfügung, die alle fünf Jahre neu an Münchner Künstlerinnen und Künstler vergeben werden. Wir besuchen einige Künstler verschiedener Stilrichtungen und erhalten Einblick in ihr künstlerisches Schaffen.

Termin: 12.12.2019, 10:00 Uhr (Termin kann sich noch ändern)
Treffpunkt: Städtisches Atelierhaus am Domagkpark, Margarete-Schütte-Lihotzky-Straße 30.
Anfahrt: Ab Marienplatz mit U6, Haltestelle Alte Heide, Bus 50 Richtung OEZ, Haltestelle Gertrud-Grunow-Str., Parkplätze und ein Restaurant sind vorhanden.

Hochschule für Film und Fernsehen
Die HFF ist eine der renommiertesten Filmhochschulen im deutschsprachigen Raum. Seit Gründung 1966, bildet die HFF München die Filmtalente von morgen aus. Zu den bekanntesten Absolventen zählen u.a. Caroline Link, Doris Dörrie, Bernd Eichinger, Florian Henckel von Donnersmarck, Wim Wenders und Roland Emmerich.
Fühlen Sie sich wie ein Filmstudent! Wir sehen zunächst einen Kurzfilm und lernen dann bei einem Rundgang die Studiengänge, Räumlichkeiten und deren Funktionen näher kennen inkl. der Filmstudios.

Termin: 09.01.2020, 10:00 Uhr (Termin kann sich noch ändern)
Bernd Eichinger Platz 1
Anfahrt: Sendlinger Tor, Tram 28 Richtung Scheidplatz, Haltestelle Karolinenplatz

Geigenbau und Löwengrube
In der Meisterwerkstatt werden Streichinstrumente komplett in Handarbeit gebaut. Die Arbeitsabläufe und Werkzeuge entsprechen weitgehend noch der jahrhundertealten Tradition im Geigenbau. Der Bau einer Violine z. B. umfasst rund 150 Arbeitsgänge und dauert mindestens 200 Stunden. Bei einem Besuch in der Werkstatt erzählt uns Eva Lämmle von ihrer Arbeit und demonstriert den Bau eines Streichinstrumentes.
Es können nur jeweils 12 Personen die Werkstatt besuchen. Daher bilden wir zwei Gruppen. Die Führung dauert eine Stunde. Anschließend erkunden wir Interessantes rund um die Löwengrube wie das Polizeigebäude, das ehemalige Jesuitenkolleg und St. Michael und erfahren, woher der Name Löwengrube stammt.

Donnerstag, 13.02.2020, 9:30 – 10:30 Uhr Werkstattbesuch, anschließend ab 10:45 Uhr „Rund um die Löwengrube“
Donnerstag, 13.02.2020, 9:30 – 10:30 Uhr, „Rund um die Löwengrube“, anschließend ab 10:45 Werkstattbesuch.
Treffpunkt: Löwengrube 1 (hinter dem Dom, Längsschiff), Anfahrt: Marienplatz



Warenkorb
Kurs ist ausgebucht - auf Warteliste anmelden



Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
10.10.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Infotext
Datum
14.11.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Infotext
Datum
12.12.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Infotext
Datum
09.01.2020
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Infotext
Datum
13.02.2020
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: Infotext